EU-Gleichbehandlungsstelle

Studien & Berichte anderer Akteure

Hier finden Sie eine Sammlung interessanter Berichte und Studien der Europäischen Institutionen sowie anderer Stellen zu verschiedenen Aspekten der Arbeitnehmerfreizügigkeit.

1. Studien und Berichte europäischer Institutionen zur EU-Mobilität

European Commission, 2018: 2017 Annual Report on intra-EU Labour Mobility (Download)
This report presents an overview of mobility and its characteristics within the EU and the EFTA countries. In addition, the report focuses this year on the gender dimension of mobility, language and other barriers to cross-border mobility in neighbouring regions; and at the mobility of health professionals.
European Commission, 2017: 2016 Annual Report on intra-EU Labour Mobility (Download)
The report presents an overview of recent intra-EU mobility, namely of stocks in 2015 and mobility flows in 2014. Furthermore, it presents these findings in light of recent mobility trends (mainly since 2009). The two specific thematic topics included this year were return mobility and mobility of retired persons.
European Commission, 2016: 2015 Annual Report on intra-EU Labour Mobility (Download)
The main aim of this report is to provide key quantitative information to the European Commission and EU/EFTA Member States to ensure better implementation and initiatives to support workers' right to free movement. While reports based on different national sources are published from time to time, and EU-wide reports often focus on intra-EU mobility in general, information specifically on intra-EU labour mobility using harmonised and comparable data across the EU is not regularly available.
European Commission (MoveS), 2017: Analytical Report 2017 - The interrelation between social security coordination law and labour law (Download)
This report studies the interrelationship between social security law and labour law in cross-border situations. More specifically, it focuses on the conflicts between the conflict of rules contained in Regulation (EC) No 883/2004 (social security) and labour law (Regulation (EC) No 593/2008 – ‘Rome I’ as well as EU labour law Directives) and what the practical consequences are for persons moving within the EU.
EU-Kommission 2017: Bericht über die Unionsbürgerschaft 2017 - Stärkung der Bürgerrechte in einer Union des demokratischen Wandels (Download)
Mit diesem dritten Bericht über die Unionsbürgerschaft zieht die Kommission Bilanz über die wichtigsten Fortschritte, die mit den politischen Prioritäten Jobs, Wachstum, Fairness und demokratischen Wandel im Einklang stehen. Der Bericht legt die wichtigsten Initiativen dar, die seit 2014 zur Förderung und Stärkung der Unionsbürgerschaft ergriffen wurden und macht konkrete Vorschläge zur Verwirklichung ihrer zentralen Prioritäten zur Förderung, zum Schutz und zur Stärkung der mit der Unionsbürgerschaft einhergehenden Rechte.
European Parliament, 2016: Obstacles to the Right of Free Movement and Residence for EU Citizens and their Families: Country Report for Germany
This study analyses the current status of transposition of selected provisions of Directive 2004/38/EC in Germany and identifies the main persisting barriers to free movement for EU citizens and their family members in German national law and practice. The study also examines discriminatory restrictions to free movement, measures to counter abuse of rights and refusals of entry and residence rights, in addition to expulsions.
European Commission, 2016: FresSsco analytical report 2016 - Access to healthcare in cross-border situations (Download)
Although cross-border healthcare has existed for a long time, the adoption of Directive 2011/24/EU on the application of patients’ rights in cross-border healthcare has revived interest in this topic. Moreover, it has opened another legal path to access cross-border healthcare, next to the coordination Regulations and purely national legal provisions. It may provide cross-border patients with more options, but at the same time makes the interaction between distinctive legal instruments more complex.
European Commission, 2016: FreSsco analytical report 2016 - Effective judicial protection in the framework of Directive 2014/54/EU (Download)
A free-standing fundamental right expressly recognised as such in Article 47 of the Charter of Fundamental Rights of the European Union, the principle of effective judicial protection has an overarching and pervasive constitutional relevance in guaranteeing Member State’s compliance with EU law. Ever since the seventies, as is shown in chapter 1 of this report, this principle has been progressively elaborated by an impressive amount of case law of the Court of Justice of the European Union (CJEU) around four basic conceptual pillars.
European Union Agency for Fundamental Rights, 2018: Making EU citizens’ rights a reality: national courts enforcing freedom of movement and related rights (Download)
Growing numbers of citizens, and their family members, are making use of the freedom of movement and of residence and related rights, such as the right not to be discriminated against based on nationality and the right to vote in certain elections in the host Member State. But making these rights a reality remains a challenge. This report presents an EU-wide, comparative overview of the application of the Free Movement Directive (2004/38/EC) across the 28 Member States based on a review of select case law at national level.
European Network of Equality Bodies (Equinet), 2015: Equality Bodies and Freedom of Movement (Download)
The Discussion Paper outlines the key challenges identified by equality bodies if they are to be designated as bodies under Directive 2014/54/EU, aimed at facilitating the uniform application and enforcement in practice of the already existing rights conferred on workers by Article 45 TFEU and by Regulation (EU) 492/2011 in the context of freedom of movement for workers.

2. Quantitative Entwicklung der Arbeitnehmerfreizügigkeit

BAMF, 2018: Freizügigkeitsmonitoring - Bericht für das erste Halbjahr 2018 (Download)
Das Freizügigkeitsmonitoring des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge berichtet über aktuelle Entwicklungen der Zu- und Fortzüge von Unionsbürgern nach bzw. von Deutschland. Hierzu werden entsprechende Auswertungen aus dem bundesweiten Ausländerzentralregister (AZR) vorgenommen.
BAMF, 2017: Freizügigkeitsmonitoring - Bericht für das erste Halbjahr 2017 (Download)
Das Freizügigkeitsmonitoring des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge berichtet über aktuelle Entwicklungen der Zu- und Fortzüge von Unionsbürgern nach bzw. von Deutschland. Hierzu werden entsprechende Auswertungen aus dem bundesweiten Ausländerzentralregister (AZR) vorgenommen.
Bettina Wagner / Anke Hassel, 2017: Move to work, move to stay (Download)
The article analyses the role of temporary restrictions on labour migration after the eastern enlargement rounds of 2004 and 2007 for the employment structures of EU migrant workers in Germany. Using data on the different forms of intra-EU migration to Germany, we analyse the different paths that labour migration has taken since the fall of the Iron Curtain. We map the changes in magnitude, character, and the direction of intra-EU labour mobility to Germany and the relative weight of the different channels through which such movements occurred from 2000-2015.
Hans-Böckler-Stiftung (Autoren: Wagner, Bettina / Hassel, Anke), 2015: Europäische Arbeitskräftemobilität nach Deutschland (Download)
Die Kurzstudie bietet einen umfassenden ersten Überblick über die existierende Datenlage zur innereuropäischen Arbeitskräftemobilität nach Deutschland innerhalb der vergangenen zehn Jahre mit besonderem Blick auf die unterschiedlichen Formen der Mobilität. Dazu gehören sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, Entsendung, saisonale Beschäftigung, Selbstständigkeit sowie Mini-Jobs und Beschäftigung im Rahmen von Werkverträgen.

3. Zugang zu Beschäftigung / Partizipation am Arbeitsmarkt

Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung (DIW), Wochenbericht 44/2018: EU-Zuwanderung hat das Wirtschaftswachstum in Deutschland erhöht (Download)
Die Zuwanderung aus anderen Ländern der EU hat das BIP-Wachstum Deutschlands in den Jahren 2011 bis 2016 um durchschnittlich 0,2 Prozentpunkte pro Jahr verstärkt – für einzelne Jahre wie zum Beispiel 2015, den Höhepunkt der EU-Zuwanderung, sogar um mehr (0,3 Prozentpunkte). Die Besetzung von Stellen durch Zuwanderer erhöht die gesamtwirtschaftliche Beschäftigung und führt zu einer zusätzlichen Konsumnachfrage. Sie vermeidet zudem Engpässe auf dem Arbeitsmarkt, die zu höheren Produktionskosten und höheren Preisen geführt und das Wachstum entsprechend reduziert hätten. Das haben der Konjunkturforscher Marius Clemens vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) und seine Koautorin Janine Hart von der Universität Potsdam in einer neuen Studie herausgefunden.
Bundesagentur für Arbeit, 2017: Auswirkungen der Migration auf den deutschen Arbeitsmarkt (Download)
Die Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes wird zunehmend von Migration beeinflusst. Die Zuwanderung nach Deutschland hat in den letzten Jahren deutlich zugenommen. Hauptgründe dafür sind Zuwanderungen infolge der uneingeschränkten Arbeitnehmerfreizügigkeit für die neuen osteuropäischen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU), die EU-Schuldenkrise und zuletzt die Fluchtmigration (vgl. Tabelle 2). Dieser Bericht stellt die Auswirkungen der Migration auf den Arbeitsmarkt dar. Allerdings ist in den Arbeitsmarktstatistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) nicht direkt nachweisbar, ob und inwieweit Veränderungen von Beschäftigung, Arbeitslosigkeit und Leistungsbezug auf Zuwanderung beruhen. Es können aber hilfsweise Auswertungen für Personen aus solchen Ländern erstellt werden, für die bekannt ist, dass es von dort aktuell umfangreiche Zuwanderung gibt. Die festgestellten Veränderungen in den Arbeitsmarktstatistiken können dann weit überwiegend der Zuwanderung plausibel zugeschrieben werden.
IQ Fachstelle Einwanderung, 2017:  Arbeitsmarktintegration von Zuwanderungsgruppen, Working Paper 02/2017 (Download)
Die detaillierte Betrachtung nach unterschiedlichen Zuwanderungsgruppen im Vergleich zu Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern mit deutscher Staatsangehörigkeit zeigt, dass nicht alle in gleichem Maße von der positiven Entwicklung des deutschen Arbeitsmarktes profitieren. Anhand der Arbeitsmarktkennzahlen analysiert das vorliegende Working Paper die Arbeitsmarktintegration von Zuwanderungsgruppen aus der EU, aus Staaten des Westbalkans und aus nichteuropäischen Asylherkunftsländern.
PECO-Insitut, 2017: Flexible-Insecure Wanderarbeit in der Landwirtschaft (Download)
Flexible Unsicherheit beschreibt den Charakter von landwirtschaftlicher Saisonarbeit. Um die Rechte der Beschäftigten zu stärken, leisten Beratungsstellen und Gewerkschaften aufsuchende Arbeit. Denn nur wer seine Rechte kennt, kann sich wehren. Für diesen Bericht haben wir Akteure zu ihrer Arbeit und den erzielten Erfolgen für den Bereich landwirtschaftliche Wanderarbeit befragt.
Initiative Faire Landwirtschaft, Bericht 2015: Zur Situation von zeitlich befristet Beschäftigten in der Landwirtschaft (Download)
In Deutschland sind etwa 300.000 der rund 1,1 Millionen Arbeitskräfte in der Landwirtschaft sogenannte Saisonarbeitskräfte. Diese Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sind für viele landwirtschaftliche Betriebe jedes Jahr ab Beginn der Ernteperiode von großer Bedeutung, insbesondere für Sonderkulturen wie Obst-, Gemüse- oder Weinbau. Drei Viertel von ihnen kommen aus Mittel-, Ost- und Südosteuropa, vor allem aus Polen und Rumänien.
Wagner, Bettina; Hassel, Anke, 2016: Posting, subcontracting and low-wage employment in German meat industry, European Review of Labour and Research. (Download)
During the last few decades, the German meat industry has experienced an incomparable economic expansion, becoming one of the largest European producers and exporters in the sector. At the same time, Germany, traditionally characterized as a coordinated market economy with strong social partners and labour market institutions, has been nationally as well as internationally criticized for establishing a system of institutional exploitation of mobile and migrant labour in the industry. The aim of this article is to analyse how it was possible to create and maintain such a system under the eyes of social partners and to identify the defining factors for this development. 
Ines Wagner, 2015: Arbeitnehmerentsendung in der EU: Folgen für die Arbeitsmarktintegration und soziale Sicherung. WSI Mitteilungen 5/2015, 338-344. (Download)
Die in diesem Beitrag vorgestellte Studie untersucht, wie sich die transnationale Regulierung auf die Entsendepraxis auswirkt. Im Fokus der Analyse steht die Problematik, dass das Beschäftigungsverhältnis von entsandten Beschäftigten in zwei Staaten verankert ist.
Dietrich Thränhardt, 2015: Die neue EU-Mobilität: Gewinn für alle oder soziale Erosion? WSI Mitteilungen 5/2015, 391–393. (Download)
Die Migration aus den neuen in die alten Mitgliedstaaten der EU nimmt außerordentlich unterschiedliche Ausmaße und Formen an. In Ländern mit wohlgeordneten Arbeits- und Sozialsystemen fügen sich die Migranten in die bestehenden Strukturen ein. Entscheidend sind dafür innere Kontrollen, etwa durch Betriebsräte, Gewerkschaften und Branchenverbände. In Ländern mit hohen Anteilen von Schwarzarbeit und mit deregulierten Arbeitsmärkten kommt es zu unkontrollierten großen Migrationen, die zur weiteren Absenkung von Löhnen und Sozialstandards beitragen. Eingewanderte können dann zu Sündenböcken für soziale Probleme werden und es kann zu politischen Verwerfungen kommen. In Deutschland gibt es diese Probleme in bestimmten Sektoren wie der Fleischwirtschaft und der Pflege, diese Sektoren können reguliert werden.

4. Arbeits- und Beschäftigungsbedingungen / Arbeitsausbeutung

IN VIA & Deutscher Caritas Verband (2018): Factsheet - Hintergründe und Informationen zu Menschenhandel (Download)
Anlässlich des Europäischen Tages gegen Menschenhandel am 18.10.2018 veröffentlichten der Deutsche Caritasverband und IN VIA ein Fact Sheet zum Thema  Menschenhandel sowie ein Zehn-Punkte-Programm zur Bekämpfung von Menschenhandel und zum Ausbau bedarfsgerechter Hilfsangebote für die Opfer. Das Fact Sheet bietet einen komprimierten Einstieg in das Thema und gibt Antworten auf zentrale Fragen wie z.B. "Wann spricht man von Menschenhandel?", "Wie hoch ist die Zahl der Opfer von Menschenhandel?" oder "Welche Regeln gelten für die Bekämpfung des Menschenhandels?". Darüber hinaus enthält es Hinweise zu weiterführenden Informationen sowie eine bundesweite Auflistung von Beratungsstellen.  
Deutsches Institut für Menschenrechte (Hrsg.), 2017: Bekämpfung von Menschenhandel – eine menschenrechtliche Zwischenbilanz. (Download)
Im Juni 2017 legt die Bundesregierung dem Europarat ihren Zwischenbericht zur Umsetzung der Menschenhandelskonvention in Deutschland vor. Auch wenn sich einiges in den letzten Jahren zum Positiven entwickelt hat, besteht weiterer menschenrechtlicher Handlungsbedarf. Dieser ergibt sich maßgeblich aus der Menschenhandelskonvention sowie dem Sklavereiverbot aus Artikel 4 der Europäischen Menschenrechtskonventionen.Die vorliegende Information stellt ausgewählte Empfehlungen des Europarates vor, die bislang in Deutschland nicht umgesetzt wurden.
Friedrich Ebert Stiftung (Autorin: Carmen Molitor), 2015: Geschäftsmodell Ausbeutung - Wenn europäische Arbeitnehmer_innen in Deutschland um ihre Rechte betrogen werden. (Download)
Die Studie beschreibt, wie in immer mehr Branchen und in grundsätzlich legalen, für übergangsweise Einsätze gedachten Beschäftigungsformen Ausbeutung von mobilen ausländischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern geschieht. Die Autorin schlägt eine deutliche personelle Stärkung der Kontrollbehörden und die Verbesserung ihrer Koordination vor. Des Weiteren argumentiert sie für die Gründung von Schwerpunktstaats-anwaltschaften, eine Beweislastumkehr bei Scheinselbstständigkeit, ein Verbandsklagerecht für Gewerkschaften, sowie neue »Whistleblower«-Regelungen.
FES und Bündnis gegen Menschenhandel, 2015: Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung (Download)
Die gemeinsame Studie „Menschenhandel zum Zweck der Arbeitsausbeutung – Eine Auswertung staatsanwaltlicher Ermittlungsakten und gerichtlicher Entscheidungen“ verfolgt den praktischen Ansatz, Schwierigkeiten der Strafverfolgung zu identifizieren als auch Lösungsvorschläge für einen adäquaten Opferschutz und eine effektivere Strafverfolgung zu formulieren. Die Studie zeigt ebenso wie die Fachtagungen in der Vergangenheit, dass Deutschland mit der derzeitigen Praxis gegen MH/A verpflichtende europäische Standards nicht erfüllt und das Ziel der Guten Arbeit für alle, gemäß den Vorgaben der ILO, in weiter Ferne liegt.
Faire Mobilität (Autorin: Michaela Dälken), 2012: Grenzenlos faire Mobilität? Zur Situation von mobilen Beschäftigten aus den mittel- und osteuropäischen Staaten (Download)
Die Analyse nimmt die Arbeitssituation von Beschäftigen aus den EU8-Staaten und den EU-2-Staaten in den Blick. Dazu werden die Daten- und Rechtslage untersucht, die Problemlagen der Arbeits- und Beschäftigungssituation von mobilen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern analysiert, Möglichkeiten zur Durchsetzung von Arbeitnehmerrechten diskutiert sowie Kontroll- und Sanktionsmöglichkeiten beschrieben. Darauf aufbauend werden vorhandene Beratungs- und Informationsangebote für mobile Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer hinsichtlich ihrer Zielgruppen, Zielsetzungen und Inhalte ausgewertet und offene Bedarfe formuliert. Zudem werden transnationale Kooperationen der Gewerkschaften vorgestellt und auf ihre Ausrichtung hin untersucht. Als Schlussfolgerung werden Handlungsempfehlungen zur Verbesserung der Arbeits- und Beschäftigungssituation mobiler Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer entwickelt.
KOK - Bundesweiter Koordinierungskreis gegen Menschenhandel e.V. (Hrsg.), 2017: Unterbringung von Betroffenen des Menschenhandels in Deutschland gesichert? (Download)
Die anlässlich des EU Weiten Tags gegen Menschenhandel vom KOK veröffentlichte Studie „Unterbringung von Betroffenen des Menschenhandels in Deutschland geSICHERt?“ ist die erste, die die Unterbringung Betroffener von Menschenhandel in Deutschland beschreibt und Empfehlungen für eine Verbesserung der Situation gibt. Die Autorin Dr. Dorothea Czarnecki macht eine Bestandsaufnahme für Deutschland, ordnet das Thema rechtlich ein und beschäftigt sich mit verschiedenen Modellen der Unterbringung in Österreich und in den Niederlanden. Dabei untersucht sie sowohl die Situation von weiblichen Betroffenen, von Familien, von Männern als auch von minderjährigen Betroffenen des Menschenhandels.
Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), 2018: Protecting migrant workers from exploitation in the EU: boosting workplace inspections (Download)
Workers are being severely exploited for their labour across the EU, and inspections are not effective at stopping this reality. Based on interviews with almost 240 workers – including non-EU citizens who came to the EU and EU nationals who moved to another EU country to work – a new FRA report outlines the problem and identifies ways to bolster inspections.
Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), 2015a: Severe labour exploitation: Workers moving within or into the European Union (Download)
The report addresses matters related to human dignity (Article 1), prohibition of slavery and forced labour (Article 5), freedom to choose an occupation and right to engage in work (Article 15), non-discrimination (Article 21), workers’ right to information and consultation within the undertaking (Article 27), right of access to placement services (Article 29), protection in the event of unjustified dismissal (Article 30), fair and just working conditions (Article 31), prohibition of child labour and protection of young people at work (Article 32), social security and social assistance (Article 34), consumer protection (Article 38), and right to an effective remedy and to a fair trial (Article 47) falling under the Titles I ‘Dignity’, II ‘Freedoms’, III ‘Equality’, IV ‘Solidarity’ and VI ‘Justice’ of the Charter of Fundamental Rights of the European Union.
Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA), 2015b: Schwere Formen der Arbeitsausbeutung: Arbeitskräfte aus der EU oder Drittstaaten – Zusammenfassung (Download)
Diese Zusammenfassung untersucht die Forschungsergebnisse der Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) zu den unterschiedlichen strafrechtlich relevanten Formen der schweren Ausbeutung von Arbeitskräften aus anderen EU-Mitgliedstaaten oder Drittstaaten.
Agentur der Europäischen Union für Grundrechte (FRA) 2014: Social Fieldwork Research in Germany, Severe forms of Labour Exploitation Supporting victims of severe forms of labour exploitation in having access to justice in EU Member States (Download)
For the purpose of this study, 40 individual interviews and two focus groups about Labour exploitation and the institutional setting were conducted between February and May 2014. Overall the report observe a lack of institutionalised cooperation structures and political commitment against labour exploitation.

5. Zugang zu sozialen und steuerlichen Vergünstigungen 

Deutscher Bundestag, 2017: Sozialleistungen für EU-Bürger in Deutschland. Literaturauswahl 2015 - 2017 (Download)
Berlit, Uwe. 2017: Die Regelung von Ansprüchen ausländischer Personen in der Grundsicherung für Arbeitsuchende und in der Sozialhilfe. Fachbeiträge der NDV (02): 67-72
Der Autor, der auch auf Leistungsbegrenzungen im AsylbLG eingeht, problematisiert den Leistungsausschluss im Zusammenhang mit dem Bedarfsdeckungsgrundsatz. Es ist auch zu berücksichtigen, dass das Recht auf existenzsicherndes Existenzminimum allen Personen zusteht, die in Deutschland leben. Auf die Qualität des Aufenthaltsstatus kommt es im Schutzbereich dieses Grundrechts grundsätzlich nicht an. Es darf auch nicht mit Mitteln des Sozialrechts die Freizügigkeit beschränkt werden. Der Verfasser zeigt jedoch auf, dass die Möglichkeit der Unionsbürger zur Rückkehr in ihren Heimatstaat nicht grundsätzlich unzumutbar ist, zumal die EU-Mitgliedstaaten sozialrechtliche Mindeststandards sicherstellen müssen. Er problematisiert auch die fehlende Übergangsregelung dieses Gesetzes und auch die Schlechterstellung von Unionsbürgern gegenüber sonstigen Ausländern ohne sicheres Aufenthaltsrecht.
Bruckmeier, Kerstin/ Wiemers, Jürgen, 2016: Differences in welfare take-up between immigrants and natives, IAB-Discussion Paper 2016/08; (Download)
Research on welfare participation often shows significant differences between immigrants and natives that are often attributed to immigrants' higher risk of welfare dependence. We study whether immigrants in Germany also differ from their German counterparts in their take-up behavior conditional on being eligible for welfare benefits. Our simulation results show that non take-up rates do not differ significantly between several groups of immigrants and natives. Additionally, the probit estimations do not reveal a significant effect of being a migrant on the probability to take up entitlements. Hence, our findings suggest that after controlling for observed and unobserved household characteristics immigrants are not more prone to take up welfare benefits.
Absenger, Nadine, und Florian Blank. 2015: Die Grenzen von Freizügigkeit und Solidarität: Der Ausschluss von EU-Bürgern aus der Grundsicherung für Arbeitsuchende. WSI Mitteilungen (5): 355–364 
Die Debatte um die Vor- und Nachteile der Freizügigkeit in der Europäischen Union wird in Deutschland häufig unter dem Gesichtspunkt von „Sozialtourismus“ und dadurch bedingter Belastungen der sozialen Sicherungssysteme geführt. Allerdings sieht das deutsche Sozialrecht im Bereich des SGB II – der Grundsicherung für Arbeitsuchende – unter bestimmten Bedingungen einen Ausschluss von EU-Bürgern von den Leistungen vor. Ob dieser Ausschluss europarechtlich wie verfassungsrechtlich zulässig ist, ist hoch umstritten. Der Beitrag widmet sich dieser Problematik. Er weist darauf hin, dass sich Deutschland durch Unterzeichnung der europäischen Verträge und internationaler Abkommen zur Solidarität auch gegenüber Migranten verpflichtet hat. Einschränkungen von Menschenrechten wie dem Recht auf soziale Sicherung stehen unter erheblichem Rechtfertigungszwang und stellen bisher im deutschen Recht auch eine Ausnahme dar. Der Konflikt um die Verweigerung von Leistungen des SGB II verweist zudem auf Inkonsistenzen im deutschen Recht, resultierend aus dem Doppelcharakter des SGB II – Grundsicherung und Arbeitsförderung – wie aktuelle Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs zeigen.

6. Zugehörigkeit zu Gewerkschaften

Aktuell sind uns keine Studien/Berichte zu diesem Themengebiet bekannt.

7. Zugang zu beruflicher Bildung / Ausbildung

Aktuell sind uns keine Studien/Berichte zu diesem Themengebiet bekannt.

8. Zugang zu Wohnraum

Rosenke, Werena (2017): Die Lebenssituation von Menschen in Wohnungslosigkeit und Wohnungsnot (Download) 
In den letzten Jahren ist die Zahl der Migrantinnen und Migranten, die wohnungslos sind oder in zutiefst prekären Unterkunftssituationen leben müssen, deutlich sichtbar gestiegen. Lag der Anteil der ausländischen Hilfesuchenden in Einrichtungen der Hilfen im Wohnungsnotfall im Jahr 2010 noch bei knapp 14 Prozent, so hat er sich mit 27 Prozent in 2015 fast verdoppelt.
 

9. Hilfe durch die Arbeitsverwaltung

Antidiskriminierungsstelle des Bundes (Autoren: Brussig, Martin; Frings, Dorothee;  Kirsch, Johannes), 2017: Diskriminierungsrisiken in der öffentlichen Arbeitsvermittlung (Download)
Die Arbeitsmarktintegration als öffentliche Dienstleistung von Arbeitsagenturen und Jobcentern bildet ein ganz wesentliches Tor zum Eintritt in den Arbeitsmarkt und zur Teilhabe am beruflichen und damit auch am gesellschaftlichen Leben fur alle Arbeitsuchenden. Die Folgen von Diskriminierungen in der offentlichen Arbeitsvermittlung konnen daher fur die betroffenen Personen besonders schwerwiegend sein. Die vorliegende Studie untersucht institutionelle und organisatorische Diskriminierungsrisiken in der offentlichen Arbeitsvermittlung in Deutschland aus einer rechtswissenschaftlichen und sozialwissenschaftlichen Perspektive.
Ratzmann, Nora (2018): Mind the gap - Vielfaltspolitik der deutschen Arbeitsverwaltung (Download) 
Die Bundesagentur für Arbeit hat vor nunmehr 10 Jahren ihre sogenannte Diversitätsstrategie auf den Weg gebracht. Jedoch sind viele Initiativen, die auf dem Papier gut erscheinen, bisher nur unzureichend umgesetzt. Dieser Beitrag hinterfragt kritisch, welche Stolpersteine und Mechanismen diesem Umsetzungsdefizit zugrunde liegen.

10. Übersichtsartikel / Allgemeine Studien

Bruegel Blueprint Series (28), 2018: People on the move - migration and mobility in the European Union (Download)
Migration is one of the most divisive policy topics in today’s Europe. In this publication, the authors assess the immigration challenge that the EU faces, analyse public perceptions, map migration patterns in the EU and review the literature on the economic impact of immigration to reflect on immigration policies and the role of private institutions in fostering integration.
IQ Fachstelle Einwanderung, 2016: Dimensionen der EU-Freizügigkeit, Working Paper – Neues aus der Migrationsforschung 08/2016 (Download)
Der Fokus dieser Ausgabe liegt auf der EU-Freizügigkeit. Vorgestellt werden u.a. aktuelle Studien über die Bedeutung der EU-Freizügigkeit für die Wirtschaftssysteme und Arbeitsmärkte der EU-Mitgliedstaaten, die Rechte und die Qualität der Arbeitsmarktintegration der zugewanderten europäischen Staatsbürgerinnen und Staatsbürger.

Zusatzinformationen