EU-Gleichbehandlungsstelle

Deutsch lernen

Deutschkenntnisse schaffen die Grundlage dafür, sich eine gute Zukunft in Deutschland aufzubauen. Deutsch zu lernen bedeutet Fertigkeiten zu erwerben, mit denen Sie erfolgreich in den Beruf starten können und sich privat in Deutschland schneller zurecht finden. Hier erfahren Sie mehr über die Wege und Konditionen Deutsch zu lernen.

1. Deutsch im Ausland lernen

Es kann sehr vorteilhaft sein, schon im Ausland Deutschkenntnisse zu erlangen. 
Eine erste Anlaufstelle für Deutschkurse und Fragen rund um die deutsche Kultur ist das Goethe-Institut, das weltweit Standorte hat, an denen verschiedene Sprachkurse mit international anerkannten Prüfungen angeboten werden. 

Welche Kurse bietet das Goethe-Institut an?

Das Institut bietet Individual- und Spezialkurse, die gezielt auf Einzelthemen und -bedürfnisse ausgerichtet sind oder auf Sprachprüfungen nach dem Europäischen Referenzrahmen (Niveau A 1 bis C2) vorbereiten. Auch gibt es spezielle Deutschkurse, die auf den beruflichen Alltag vorbereiten und interkulturelle Elemente einbeziehen. Das Angebot des Goethe-Instituts umfasst auch Online-Kurse, die individuell oder in Gruppen absolviert werden können. 

Eine Liste aller Goethe-Institute weltweit mit Informationen in den jeweiligen Landessprachen auf der Website finden Sie hier. Die Kurse am Goethe-Institut sind kostenpflichtig.

Eine kostenlose Alternative bietet die Deutsche Welle an. Hier finden Sie viele Möglichkeiten, die deutsche Sprache zu lernen und gegebenenfalls zu vertiefen: per E-Learning am Computer, mit Videos, Audios und Podcasts - oder ganz klassisch mit Arbeitsblättern zum Ausdrucken.

Daneben bieten europaweit kommerzielle Sprachschulen Deutschkurse an.

2. Einen Integrationskurs in Deutschland besuchen

Wenn Sie bereits in Deutschland sind, können Sie an den staatlich geförderten Integrationskursen teilnehmen. Ein Integrationskurs besteht aus einem Sprachkurs und einem Orientierungskurs, in dem Kenntnisse über die Rechtsordnung, die Geschichte und die Kultur Deutschlands vermittelt werden.
Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) kann Sie und Ihre Familienangehörigen zum Integrationskurs zulassen, wenn Sie und Ihre Familienangehörigen noch nicht ausreichend Deutsch sprechen, noch keinen Integrationskurs besucht haben, und es freie Kursplätze gibt. Denn als EU-Bürger/in besteht kein Anspruch auf die Zulassung zu einem Integrationskurs. 
Jedoch sollten Sie – gerade bei geringen Deutschkenntnissen – in jedem Fall einen Antrag auf Zulassung zu einem Deutschkurs stellen. 

Der Integrationskurs besteht aus

  • einem Sprachkurs bis zum Sprachniveau B1 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER), der 600 bis 900 Unterrichtsstunden umfasst und
  • einem Orientierungskurs, der 100 Unterrichtsstunden umfasst. Im Orientierungskurs lernen Sie die deutsche Rechtsordnung, Kultur und Geschichte.

Die Kosten der Integrationskurse und Berufssprachkurse werden zum Teil staatlich finanziert.

Informationen zum Integrationskurs und zur Zulassung finden Sie hier. Das Auskunftssystem WebGis des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge bietet Informationen zu den örtlichen Integrationskursträgern und Kursangeboten (Integrationskursort).

3. Integrationskurse für besondere Zielgruppen 

Jugend-Integrationskurs

Dieser Kurs richtet sich speziell an junge EU-Bürgerinnen und junge EU-Bürger, die nicht älter als 27 Jahre alt sind und sich an den spezifischen Bedürfnissen von jungen Erwachsenen orientieren. Mehr Informationen zu den Jugend-Integrationskursen finden Sie hier

Frauen-Integrationskurs

Mit diesem Angebot möchte das Bundesamt insbesondere Frauen ansprechen, die neben der deutschen Sprache auch wichtige Informationen rund um die Themen Familie, Kinder und Bildung erhalten. Die Themen sind breit angelegt und reichen von der Erziehung, über den Alltag in Deutschland bis hin zu Ausbildungsmöglichkeiten der Kinder in Deutschland. Mehr Informationen finden Sie hier.

Förderkurs

Wenn Sie noch keinen Deutschkurs besucht haben, schon ein paar Jahre in Deutschland leben, bietet der Förderkurs die Möglichkeit, dass Sie Ihre Deutschkenntnisse verbessern können. Mehr Informationen finden Sie hier.

Tipp: Zu allen Integrationskursen können Sie sich auch wohnortnah informieren. Gehen Sie dazu auf unsere Beratungsstellensuche, um nach einer Migrationsberatungsstelle oder nach einem Jugendmigrationsdienst vor Ort zu suchen. 

4. Berufssprachkurse 

Wenn Sie das Sprachniveau B1 bereits erreicht haben, können Sie an Berufssprachkursen teilnehmen. Diese Sprachkurse fördern die berufliche Integration von arbeitssuchenden Migrantinnen und Migranten in den Arbeitsmarkt. Die Berufssprachkurse bauen auf den Integrationskursen auf und dienen dem Spracherwerb ab dem Niveau B 1 bis zum Sprachniveau C 2 nach dem Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GER). Daneben werden Spezialmodule angeboten, die zum Beispiel auf einzelne Berufsgruppen im Zusammenhang mit dem Verfahren zur Berufsanerkennung oder zum Berufszugang ausgerichtet sind. Auch Module für diejenigen, die durch den Besuch von Integrationskursen das Sprachniveau B 1 nicht erreichen konnten, sind geplant. Das Modul, das dem Erwerb des Niveaus B 2 dienen soll, steht bereits zur Verfügung, die weiteren Module werden nach und nach entwickelt. Weitere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge.

Grundsätzlich ist es für die Teilnahme an einem Berufssprachkurs egal, welche Staatsangehörigkeit Sie besitzen. Um teilnahmeberechtigt zu sein, müssen Sie allerdings bestimmte Voraussetzungen erfüllen. Auch auf Teilnahme an einem Berufssprachkurs gibt es keinen Rechtsanspruch.

Achtung: Sie finden die Informationen zum Deutsch lernen auch als Flyer in 
Bulgarisch, Englisch, Französisch, Griechisch, Italienisch, Polnisch, Rumänisch, Spanisch, Tschechisch als Download unter dem folgenden Link.

FAQ Deutsch lernen

Die Teilnahmeberechtigung für einen Berufssprachkurs kann erteilt werden, wenn Sie

Die Agenturen für Arbeit und Jobcenter können die Teilnahmeberechtigungen für ihre Kunden ausstellen. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge stellt die Teilnahmeberechtigungen für diejenigen aus, die Auszubildende sind oder das Sprachniveau zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse oder für den Zugang zum Beruf erreichen müssen.

Der Staat unterstützt die Teilnahme am Integrationskurs. Er übernimmt grundsätzlich die Hälfte der anfallenden Kurskosten von derzeit 3,90 € pro Unterrichtseinheit. Sie müssen einen Kosteneigenbeitrag von 1,95 € je Unterrichtseinheit bezahlen. Bei erfolgreichem Abschluss des Integrationskurses innerhalb von zwei Jahren kann der geleistete Eigenbeitrag zur Hälfte zurückerstattet werden (Fristbeginn ist die Ausstellung der Teilnahmeberechtigung). Teilnehmende, die z.B. Sozialleistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts beziehen, können auf Antrag von einem Eigenbeitrag befreit werden.

Weitere Details zu den Kosten finden Sie hier.